Rolf Gillhausen

Rolf Herbert Gillhausen, am 31. Mai 1922 in Köln geboren, absolviert nach der Schulzeit eine Schlosserlehre. Das Ingenieurstudium wird im Krieg abgebrochen. Nach der Gefangenschaft 1946 sucht er bei verschiedenen Gelegenheitsarbeiten nach seiner Bestimmung. Die findet er mit dem Besitz einer auf dem Schwarzmarkt eingetauschten Leica. Der Fotograf Fred Ihrt lehrt ihn, seine Kamera so zu handhaben, dass er damit auch Geld verdienen kann.

 

article picture

Als Reporter von Associated Press nimmt er 1955 am Adenauer-Chruschtschow-Treffen teil, bei dem er Henri Nannen kennenlernt, der ihn umgehend als freien Mitarbeiter für den „Stern“ gewinnt. 1956 gelingt Gillhausen eine spektakuläre Bildserie von den Aufständen in Ungarn. Die von dem "harten Vollblut-Reporter" im Stern erschienenen Fotos, Meilensteine der Reporterfotografie, erregen international Aufsehen, werden u.a. von Life veröffentlicht – der Ritterschlag. Der Erfolg dieser überzeugenden Kombination aus Optik und Nachricht wird zum Grundstein für Gillhausens Vorstellung, wie eine erfolgreiche Blattgestaltung auszusehen hat.

Es folgt eine Afrika-Reportage über den Aufstand der Mau Mau in Kenia. Danach reist er gemeinsam mit dem Textreporter Joachim Heldt ins für Fotografen bis dahin weitgehend unentdeckte China. Die Teamarbeit der beiden "besessenen Journalisten" mündet kompositorisch in einer Zeitschriftenserie für den Stern und einem TV-Film, der international vermarktet wird. Gillhausen, inzwischen längst zur Fotografen-Elite aufgestiegen, berichtet anschließend auch aus Ländern wie Indien, der Türkei und Kuba.

1963 erarbeitet er mit dem Autor Jochen Steinmayr die Reportageserie "DDR von innen". Nach diesem Erfolg legt einer der weltbesten Fotografen seine Leica zur Seite, um als Art-Direktor des „Stern“ seine Vorstellungen von der journalistischen Verwendung der Fotografie glanzvoll und nachhaltig zu verwirklichen.

1964 übernimmt Gillhausen die Titelgestaltung des Magazins. Von 1967 bis 1981 ist er zunächst als stellvertretender, die anschließenden drei Jahre als Chefredakteur nicht nur für die zunehmende Orientierung der Zeitschrift an Bildgeschichten, sondern auch für das gesamte journalistische Konzept des „Stern“ verantwortlich. Gillhausen hat nun sein Ziel erreicht, denn zeitlebens wollte er weder Fotograf noch Bildredakteur sein, sondern ein visueller Blattmacher.

Die eigene fotografische Praxis hat er aufgegeben, um – über die Fotos der anderen  – noch näher an das Zeitgeschehen zu gelangen. Dabei verlässt sich der optisch besessene Zeitschriftenmacher auf sein sicheres Gespür für die Gestaltung von Bildern, besonders für die Inszenierung von Fotoreportagen. Im Zusammenspiel von Text, Layout und Fotos gelingt ihm eine unverwechselbare Bildsprache. Und sein Talent als Scout setzt ihn in die Lage, genau die Fotografen auszuwählen und an sich zu binden, die die allerbesten Bilder liefern.

Das bildnerische Pathos, das den „Stern“ in der Ägide Gillhausens auszeichnet, besteht in einer Design-Ästhetik bei der einzelne Bilder zu aussagestarken Sequenzen zusammengefügt werden. Im Mittelpunkt steht ein emotional anrührender Moment, der durch eine einzigartige Aufmachung beim Leser den Eindruck erzeugt, unmittelbar am Geschehen teilzunehmen. Wichtigstes Kennzeichen seiner gestalterischen Arbeit ist eine flächendeckende Doppelseite, die den Betrachter durch eine gezielte Kombination ausgewählter Stilmittel wie grobes Korn, unscharfe Bildpartien, Nahaufnahme und Panoramabild geradewegs in das Bild hineinzieht.

Die Erfolge machen „Gill“, wie seine Freunde und Kollegen ihn nennen, so singulär, dass er, bewundert und gefürchtet, als das "Ober-Auge" des „Stern“ bezeichnet wird. Angetrieben von einer beharrlichen Neugierde und einer manischen Arbeitswut ist er bei der Auswahl der besten Fotos gnadenlos. Fast alles, was ihm vorgelegt wird, macht er mit der für einen Bildreporter bitteren Bezeichnung "alles Gurken" nieder. Eine Eigenart, die ihm mehr Feinde als Freunde verschafft. Gill gilt als streitlustig, widerborstig und unbequem. Privat ist er "verrückt nach Kunst" und ein Rotwein liebender Genussmensch – großzügig und verschwenderisch. In der Redaktion wird sein häufig barscher, autoritärer Umgangsstil beklagt, sein hartnäckiges Suchen und Finden guter Bilder und aufregender Themen jedoch als einzigartig geschätzt. 

Gillhausens Bestrebungen, ein bestmögliches Forum für Reportagen zu schaffen, gipfeln in seiner zweiten großen journalistischen Erfolgsgeschichte, der Schaffung des Magazins GEO, für das der Augenmensch die ersten drei Jahre als Chefredakteur verantwortlich zeichnet. Der Erfolg von GEO gründet auf der Magie von Bildern mit größter Sorgfalt recherchierten und geschriebenen Texten.

1984, im April, nach 32 Jahren bei Gruner + Jahr, verlässt Rolf Gillhausen den Stern – als bester Art Direktor Europas, ausgezeichnet mit 95 ADC-Medaillen. Ein Jahr später wird er als „eine Persönlichkeit, die über Jahre Herausragendes geleistet und so Maßstäbe gesetzt hat – und selbst zum Vorbild für Kreative wurde“ zum ADC-Ehrenmitglied ernannt.

 

Am 22. Februar 2004 stirbt Rolf Gillhausen im Alter von 81 Jahren in Hamburg.

(he)

_ _ _ _

Copyright für alle Fotos (Druck oder Download nicht gestattet): Karin Rocholl (Erbin von Rolf Gillhausen) / Dank an das Museum Folkwang (Fotografische Sammlung), das den Nachlass von Rolf Gillhausen kuratiert und uns die Fotos freudlicherweise digitalisiert zur Verfügung gestellt hat.

Copyright für alle Artikel : STERN

Grafische Bearbeitung der gescannten STERN-Artikel: CSM Ulrich Maehl

_ _ _ _

In den unten folgenden Bildreihen haben wir zu den Artikeln aus dem "STERN" mit Fotos von Rolf Gillhausen weitere Aufnahmen gestellt, die in diesem Kontext entstanden sind.

 

 

 

 

"Die blauen Ameisen" aus der Serie "Unheimliches China aus dem STERN vom 24. Januar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 14/15)

"Die blauen Ameisen" aus der Serie "Unheimliches China aus dem STERN vom 24. Januar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 16/17)

"Die blauen Ameisen" aus der Serie "Unheimliches China aus dem STERN vom 24. Januar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 18)

"Die blauen Ameisen" aus der Serie "Unheimliches China aus dem STERN vom 24. Januar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 20)

"Die blauen Ameisen" aus der Serie "Unheimliches China aus dem STERN vom 24. Januar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 44/45)

"Die blauen Ameisen" aus der Serie "Unheimliches China aus dem STERN vom 24. Januar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Titel)

"Die armen Millionäre" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 31. Januar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 18/19)

"Die armen Millionäre" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 31. Januar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 20/21)

"Die armen Millionäre" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 31. Januar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 22)

"Die armen Millionäre" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 31. Januar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 44/45)

"Die armen Millionäre" aus der Serie "Unheimliches China aus dem STERN vom 31. Januar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Titel)

"Wir überholen Euch" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 7. Februar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 14/15)

"Wir überholen Euch" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 7. Februar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 16/17)

"Wir überholen Euch" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 7. Februar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 18)

"Wir überholen Euch" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 7. Februar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Titel)

"Das chinesische Wunder" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 14. Februar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 16/17)

"Das chinesische Wunder" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 14. Februar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 18/19)

"Das chinesische Wunder" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 14. Februar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 20)

"Das chinesische Wunder" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 14. Februar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 46/47)

"Das chinesische Wunder" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 14. Februar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Titel)

"Die Nomaden der gelben Flüsse" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 21. Februar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 16/17)

"Die Nomaden der gelben Flüsse" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 21. Februar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 18)

"Die Nomaden der gelben Flüsse" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 21. Februar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 20)

"Die Nomaden der gelben Flüsse" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 21. Februar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 22)

"Die Nomaden der gelben Flüsse" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 21. Februar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 64)

"Die Nomaden der gelben Flüsse" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 21. Februar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Titel)

"650 Millionen Chinesen" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 28. Februar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 21/22)

"650 Millionen Chinesen" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 28. Februar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 26/27)

"650 Millionen Chinesen" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 28. Februar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 28)

"650 Millionen Chinesen" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 28. Februar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 30)

"650 Millionen Chinesen" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 28. Februar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 66/67)

"650 Millionen Chinesen" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 28. Februar 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Titel)

"Das Loch im Bambusvorhang" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 7. März 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 14/15)

"Das Loch im Bambusvorhang" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 7. März 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 16/17)

"Das Loch im Bambusvorhang" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 7. März 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 18)

"Das Loch im Bambusvorhang" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 7. März 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 62/63)

"Das Loch im Bambusvorhang" aus der Serie "Unheimliches China" aus dem STERN vom 7. März 1959, Text Joachim Heidt, Fotos Rolf Gillhausen (Titel)

"Junger Mann was nun?" aus dem STERN vom 19. November 1960, Text Egon Vacek, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 7)

"Junger Mann was nun?" aus dem STERN vom 19. November 1960, Text Egon Vacek, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 8/9)

"Junger Mann was nun?" aus dem STERN vom 19. November 1960, Text Egon Vacek, Fotos Rolf Gillhausen (Titel)

"An der Klagemauer" aus dem STERN vom 10. September 1961, Text Egon Vacek, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 7)

"An der Klagemauer" aus dem STERN vom 10. September 1961, Text Egon Vacek, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 8/9)

"An der Klagemauer" aus dem STERN vom 10. September 1961, Text Egon Vacek, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 10/11)

"An der Klagemauer" aus dem STERN vom 10. September 1961, Text Egon Vacek, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 12)

"An der Klagemauer" aus dem STERN vom 10. September 1961, Text Egon Vacek, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 12 Fortsetzung)

"An der Klagemauer" aus dem STERN vom 10. September 1961, Text Egon Vacek, Fotos Rolf Gillhausen (Titel)

"Sie fordern die Freiheit" aus dem STERN vom 3. November 1956, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 12/13)

"Sie fordern die Freiheit" aus dem STERN vom 3. November 1956, Fotos Rolf Gillhausen (Titel)

"Abrechnung ohne Gnade" aus dem STERN vom 10. November 1956, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 3)

"Abrechnung ohne Gnade" aus dem STERN vom 10. November 1956, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 4/5)

"Abrechnung ohne Gnade" aus dem STERN vom 10. November 1956, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 6/7)

"Abrechnung ohne Gnade" aus dem STERN vom 10. November 1956, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 8/9)

"Abrechnung ohne Gnade" aus dem STERN vom 10. November 1956, Fotos Rolf Gillhausen (Titel)

"Das Licht der Freiheit erlosch" aus dem STERN vom 17. November 1956, Text Victor Schuller, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 6/7)

"Das Licht der Freiheit erlosch" aus dem STERN vom 17. November 1956, Text Victor Schuller, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 8)

"Das Licht der Freiheit erlosch" aus dem STERN vom 17. November 1956, Text Victor Schuller, Fotos Rolf Gillhausen (Seite 10)

"Das Licht der Freiheit erlosch" aus dem STERN vom 17. November 1956, Text Victor Schuller, Fotos Rolf Gillhausen (Titel)