Erdoganistan

Am 3. Mai 2018, am diesjährigen Tag der Pressefreiheit, sprach unser neues Vereinsmitglied Hasan Cobanli auf einer Veranstaltung der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit im Hamburger Theater im Zimmer über die aktuelle Situation in der Türkei. Dazu las er auch einige Ausschnitte aus seinem neuen Buch „Erdoganistan“, in dem er anschaulich die Spaltung der Türkei durch den autokratischen „Möchtegern-Sultan“ Erdogan und ihren Niedergang durch die Re-islamisierung und die Aussetzung von bis dato geltender Werte und Menschenrechte beschreibt.

 

article picture

Zu dieser Lesung mit anschließender Hinterfragung und Diskussion hatten auch unser Verein Haus der Pressefreiheit e.V. sowie der VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger und der DJV Deutscher Journalistenverband ihre Mitglieder eingeladen.

Peter Heinlein/Hamburg 1 moderierte die Lesung und die anschließende lebhafte Diskussion mit Hasan Cobanli und Gyde Jensen MdB, die Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe.

Der Journalist, Autor und Pilot Hasan Cobanli stammt aus einer deutsch-türkischen Familie: sein Großvater väterlicherseits war der General Cevat (Cobanli) Pascha, Held im türkischen Unabhängigkeitskrieg und enger Weggefährte von Atatürk. Und mütterlicherseits ist er Urenkel des preußischen Generalfeldmarschalls und Ministers Albrecht Graf von Roon. Hasan Cobanli ist in Istanbul und München aufgewachsen und ausgebildet.

(hhb)